Wirtschaft und Soziales

Anleger setzen auf Tagesgeld

Im Sommer 2012 gab die Bundesfinanzagentur bekannt, dass sie zum Jahresende ihr Angebot für Privatanleger einstellt. Auf der Suche nach einer Alternative zum zuletzt zinsschwachen Bundesschatzbrief sollten Anleger ein Tagesgeldkonto in Betracht ziehen. Diese Form der Anlage ist jederzeit fristlos kündbar. Das Guthaben ist nicht an feste Laufzeiten gebunden, sondern täglich verfügbar. Anleger schätzen den flexiblen Zugriff auf ihr Geld, die unkomplizierte Handhabung und die vergleichsweise hohe Verzinsung.

Natürlich kommt auch das Thema Sicherheit nicht zu kurz: Privatkapital ist durch die Einlagensicherungsfonds in Deutschland und den EU-Ländern geschützt, sodass bis zu 100.000 Euro pro Person vollständig abgesichert sind. Auch der Ruf der Bank sowie eine überzeugende Sicherheitsbeurteilung durch Ratingagenturen spielen eine Rolle. Mit hohen Zinsen punkten vor allem ausländische Geldhäuser.

Ein interessantes Angebot hält zum Beispiel der Newcomer RaboDirect bereit: Da viele Anleger kurzfristig über ihr Guthaben verfügen wollen, ihr Spargeld aber nicht von einem auf den anderen Tag benötigen, gibt es bei der Onlinebank Sparangebote mit besseren Zinsen als beim Tagesgeld. Auch gilt die Bank manchen Beobachtern derzeit als weltweit sicherste nicht staatliche Bank.

Ähnliche Artikel