Ratgeber

So gestalten Sie den Wohnungswechsel unproblematisch

Vielleicht haben Sie jemanden kennen gelernt und möchten umziehen, eventuellwartet der neue Job an einem anderen Ort. Ganz egal, was der Grund dafür ist – wenn Sie umziehen möchten, benötigen Sie eine neue Wohnung. Gleichzeitig ist es wichtig, rechtzeitig zu kündigen und sämtliche Regeln dazu einzuhalten, damit alles reibungslos verläuft. Damit Sie endlich zu Ihrem neuen Lebenspartner ziehen können oder den Job annehmen gilt es deshalb, einiges zu planen. Beim Management sollten Sie sich Zeit lassen, wenn es um den Wohnungswechsel geht. Haben Sie den Mietvertrag bereits gekündigt? Wenn nicht, dann gilt es auch hier die richtigen Fristen einzuhalten.

Bestimmte Fristen und formelle Bestimmungen

Es gibt immer formelle Bestimmungen und Fristen, welche Sie einhalten müssen, wenn Sie einen Mietvertrag kündigen, bzw. neu unterschreiben. Gehen Sie auf Nummer sicher, dass der Vermieter Ihre Kündigung auch erhalten hat und dass diese erfolgreich eingegangen ist. Nun müssen Sie noch den Ablauf der Kündigungsfrist mit einbeziehen, bis Sie tatsächlich umziehen können. So genannte Schönheitsreparaturen werden bei den meisten Mietern dann fällig. Auch mit dieser Thematik sollten Sie sich früh genug aus einander setzen, damit es zeitlich nicht knapp wird.

Bevor das alte Mietverhältnis gekündigt ist, wird meistens vom Vermieter verlangt, dass die Wohnung noch einmal neu gestrichen wird. Haben Sie Problem damit, eine Wohnung auszumalen? Wenn dem so ist, dürfen Sie sich früh genug um einen Experten kümmern. Es gilt, bestimmte Umstände mit einzubeziehen, wenn es um solche Klauseln in einem Mietvertrag geht. Gerne können Sie sich den Rat vom Experten dafür holen.

Die alte Wohnung ausmalen

Wenn es um das Ausmalen der alten Wohnung geht, sollten Sie ganz genau nachfragen, was vertraglich geregelt ist. Unter bestimmten Umständen sind Sie dazu sogar verpflichtet. Klären Sie ab, um welche Schönheitsreparaturen es tatsächlich geht, um Konflikte zu vermeiden. Wenn das Mietverhältnis mit der alten Wohnung beendet wurde, kommt es zum Schluss zur so genannten Wohnungsübergabe. Das bedeutet, dass der Vermieter gemeinsam eine Begehung mit dem Mieter macht.

Bei dieser Begehung wird die Wohnung genau geprüft. SolltenSchäden festgestellt werden, wird das vor Ort abgeklärt. Es gibt aber auch Schäden, welche nicht über die übliche Abnutzung hinausgehen. Bei dieser Begehung werden auch die Zählerstände notiert. Diese beziehen sich auf das Wasser und eventuell auch auf den Stand vom Gas.

Das Wohnungsübergabeprotokoll

Wenn es sich um einen seriösen Vermieter handelt, kommt es zu einem so genannten Wohnungsübergabeprotokoll. Darauf sollten sowohl Vermieter, als auch Mieter achten. Notieren Sie alles, was Ihnen auffällt, wenn Sie eine Wohnung übergeben, bzw. neu übernehmen. Genau dafür ist das Protokoll gedacht.

Endlich umziehen

Nun ist es so weit und Sie können endlich umziehen, wenn es ins neue traute Heim geht. Eventuell geht es sogar in die Landeshauptstadt Hannover. Dort haben Sie nicht nur gute Karrierechancen, sondern können das blühende Leben genießen. Es gilt viel zu organisieren, wenn Sie umziehen. Haben Sie vor, den Umzug selbst zu organisieren? Wenn nicht, dann dürfen Sie ein seriöses Umzugsunternehmen dafür beauftragen. Es ist günstiger, wenn Sie Ihren eigenen Umzug mit der Familie und Freunden erledigen. Trotzdem haben Sie dann auch ein gewisses Risiko. Manchmal geht beim Umzug etwas zu Bruch. Der private Helfer haftet aber nur dann, wenn vorher ein Vertrag aufgesetzt wurde.

Ähnliche Artikel